Wohnen in der Dichte: bauliche Bedingungen der Privatheitsregulation im Außenraum verdichteter Wohnformen

Cording, Elke (2007) Wohnen in der Dichte: bauliche Bedingungen der Privatheitsregulation im Außenraum verdichteter Wohnformen. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview
Text
corwoh07.pdf

Download (14Mb) | Preview

Abstract

Nachhaltiger Städtebau erfordert verdichtete Bauformen. Demgegenüber steht der große Flächenverbrauch durch unsere beliebteste Wohnform - das freistehende Einfamilienhaus. Im Spannungsfeld dieser Diskrepanz untersuche ich die Möglichkeiten, die der Freiraum verdichteter Wohnform seinen Bewohnern zur individuellen Freiraumnutzung bietet. Dabei ist es nicht die hohe Dichte an sich, die die Freiraumnutzung verhindert - mit quantitativen Dichtewerten lässt sich die Frage nach der Freiraumnutzung nicht beantworten. Aus diesem Grund entwickele ich in der Arbeit ein sozial-psychologisches Instrument zur Beurteilung wohnungsnaher Freiraumsituationen. Es entsteht durch die Einbettung der in der Soziologie entwickelten Theorie einer Aufspaltung städtischen Lebens in eine öffentliche und private Sphäre in das aus der Psychologie stammende Konzept der Privatheitsregulation. Freiburg Vauban und die Tübinger Südstadt dienen als Orte der Auseinandersetzung und als Beispiele für die Anwendung dieses Instrumentes in der Planungspraxis.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

Sustainable urban planning requires compact housing solutions. This conflicts, however, with our preference for living in detached family houses and the correspondingly intensive use of building land. Between these opposing positions I ex-amine the potential for exploiting the available open spaces for the benefit of residents. In this respect it is not the housing density itself which inhibits the use of open spaces - a quantitative analysis alone will not provide solutions for open space usage. To this end I propose in this paper a socio-psychological model for the assessment of open spaces adjacent to housing areas. The model takes the sociological theory of the split between public and private spheres in city life, and grafts it onto the psychological concept of privacy regulation. Two German urban conglomerations, Vauban in Freiburg and Südstadt in Tübingen, serve as objects for the discourse and provide practical examples of the model being implemented.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: Städtebau, Privatheitsregulation
Subjects: Arts and recreation > Landscaping and area planning
Divisions: School of Humanities and Social Sciences
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:12
Last Modified: 17 Jan 2013 14:12
URI: http://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/15
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-458
DOI:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...