Esther von Kirchbach (1894-1946) - „Mutter einer ganzen Landeskirche“ : eine sächsische Pfarrfrau in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ; Lebensbild und Persönlichkeitsprofil

Sachse, Hannelore (2009) Esther von Kirchbach (1894-1946) - „Mutter einer ganzen Landeskirche“ : eine sächsische Pfarrfrau in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ; Lebensbild und Persönlichkeitsprofil. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview
Text
sacest09.pdf
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial Share Alike.

Download (14Mb) | Preview

Abstract

Esther von Kirchbach, geb. von Carlowitz, wuchs in Dresden in großer Nähe zum Sächsischen Königshaus auf. 1914 heira-tete sie Graf Georg zu Münster-Langelage, der 1916 an ei-ner Kriegsverletzung starb. Sie holte ihr Abitur nach und begann ein Germanistik-und Theologiestudium. 1921 heiratete sie den Theologen Arndt von Kirchbach. Das Paar brachte drei Kinder mit in die Ehe, fünf weitere gingen aus ihr hervor. Als ihr Mann bei der Pressestelle der Ev. Luth. Kirche Sachsens in Dresden angestellt wurde, begann auch ihr Wir-ken: Sie publizierte in christlichen Zeitschriften und Blättern Erzählungen, Aufsätze und Artikel besonders zu Fragen von Ehe und Familie und war in der Eheberatung und im christlichen Kunstdienst tätig. Als ihr Mann Domprediger in Freiberg wurde, galt ihre Gemeindearbeit besonders den Frauen. Durch ihre Schriften, ihre umfangreiche Korrespondenz, ihre Rezensions-, Lebensberatungs- und Vortragstätigkeit und ih-ren Einsatz in der Bekennenden Kirche während der NS-Zeit wurde sie über die Grenzen Sachsens hinaus bekannt. Durch ihr Wirken hat sie sich Aufgabenbereiche erschlossen, die weit über die einer Pfarrfrau ihrer Zeit hinausgingen.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

Esther von Kirchbach, neé von Carlowitz, grew up in Dresden very close to the Saxon Royal Residence. In 1914 she mar-ried Count George of Münster-Langelage, who died of a war wound in 1916. She obtained her Abitur exam and then began studying German and Theology. In 1921 she married the theo-logian Arndt von Kirchbach. The couple brought three chil-dren into the marriage and had five more together. When her husband was taken on as press officer for the Saxon Evangelical Lutheran Church in Dresden, her work began: She wrote primarily on the subject of marriage and family and published her articles, essays and stories in Christian newspapers, leaflets, magazines and books. She was involved in marriage guidance and religious artworks. When her husband became a preacher in Freiberg cathedral, her parish work was mainly with women. Through her writ-ings, her extensive correspondence and reviews and her ac-tive participation in the Confessing Protestant Church dur-ing the Nazi period, she was well known beyond the bounda-ries of Saxony. Through her work, she far exceeded the nor-mal responsibilities of a minister´s wife at that time.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: Esther von Kirchbach
Controlled Keywords: Pfarrersfrau , Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens
Subjects: Religion > Theology, Christianity
Divisions: School of Humanities and Social Sciences > Institute of Protestant Theology and Religious Studies
School of Humanities and Social Sciences
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:24
Last Modified: 17 Jan 2013 14:24
URI: http://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/921
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-9896
DOI:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...