Aminosäure-D/L-Verhältnisse in biogenen Carbonaten als Schlüssel zur Datierung holozäner Sedimentationsvorgänge im norddeutschen Küstenraum

Ziehe, Daniel (2009) Aminosäure-D/L-Verhältnisse in biogenen Carbonaten als Schlüssel zur Datierung holozäner Sedimentationsvorgänge im norddeutschen Küstenraum. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview
Text
zieami09.pdf
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial Share Alike.

Download (12Mb) | Preview

Abstract

Die Datierung holozäner Sedimente in Flachwassergebieten des norddeutschen Küstenraums mit Hilfe herkömmlicher Verfahren erweist sich als schwierig, da die oberen Sedimentschichten ständig erodiert und umgelagert werden, was auf Bioturbation, Wellenschlag und gezeitenabhängige Meeresströmungen zurückzuführen ist. Unter extremen Bedingungen, z.B. beeinflusst durch Stürme oder Eisgang, können Schichten bis zu einer Mächtigkeit von mehreren Dezimetern betroffen sein. Diese Abfolge von Erosion und Akkumulation vermischt das ursprüngliche Signal, z.B. von 210Pb, und führt so zu scheinbar homogenen Sedimentaltern. Auf der anderen Seite bietet sich eine Datierung mit Hilfe der 14C-Methode aufgrund des Reservoireffekts von Sedimenten, die jünger als 400 Jahre sind, ebenfalls nicht an. Eine mögliche Alternative zur Datierung junger Sedimente stellt die Aminosäure-Racemisierungs-Methode (AAR) dar, die nicht mit diesen Nachteilen behaftet ist. Sie beruht auf der Bestimmung von Aminosäure-D/L-Verhältnissen in den organischen Matrices biogener Carbonate. Mit Hilfe der AAR-Methode wurde Schalenmaterial von insgesamt 267 Muschelproben an sechs verschiedenen Standorten aus dem Niedersächsischen und Schleswig-Holsteinischen Wattenmeer datiert.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

Dating of Holocene sediments in shallow coastal areas of the German North Sea by conventional techniques turns out to be difficult as the upper sediment layers are being constantly eroded and redeposited, this being the result of bioturbation, wave action and tidal currents. Under extreme conditions, e.g. by storms or ice rafting, the layer affected may reach several decimetres thickness. This sequence of erosion and accumulation mixes the original signal, e.g. from 210Pb, and thus leads to apparently homogeneous sediment ages. 14C dating, on the other hand, cannot be applied to sediments younger than about 400 years due to the marine reservoir effect. Amino acid racemization dating (AAR) is a viable alternative for dating young sediments and does not suffer from these drawbacks. The method is based on the determination of ratios of D and L amino acid enantiomers in organic matrices of biogenic carbonates. Amino acid racemization analysis has been used for dating of 267 individual shells from six locations in the Lower Saxony and Schleswig-Holstein Wadden Sea area.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: Nordseeküste , Flachwasser , Holozän , Sedimentation , Datierung , Biogenes Sediment , Carbonatgestein , Muschelkalk , Aminosäuren , Racemisierung
Subjects: Science and mathematics > Science
Divisions: Faculty of Mathematics and Science
Faculty of Mathematics and Science > Institute for Chemistry and Biology of the Marine Environment
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:23
Last Modified: 17 Jan 2013 14:23
URI: http://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/849
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-9076
DOI:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...