Dollenberg, Aurora (2020) Prävalenz und Einflussfaktoren der chronischen posttraumatischen Belastungsstörung bei Patienten mit Herzinfarkt, transitorischer ischämischer Attacke (TIA) und Schlaganfall. PhD, Universität Oldenburg.

[img]

Volltext (1540Kb)

Abstract

Nach einer lebensbedrohlichen Erkrankung wie Herzinfarkt, TIA (transitorische ischämische Attacke, engl. Transient Ischemic Attack) oder Schlaganfall kann es u. a. zum Auftreten einer chronischen PTSD (posttraumatische Belastungsstörung, engl. Posttraumatic Stress Disorder) kommen. Die Prävalenz der chronischen PTSD von Herzinfarkt-/TIA-/Schlaganfallpatienten betrug 23,2 %. Die Erfahrung eines Herzinfarktes, einer TIA oder eines Schlaganfalls erhöht das Risiko der Entwicklung einer chronischen PTSD und der damit verbundenen Depression, Angst und reduzierten Lebensqualität sowie dem maladaptiven Coping. Es wurde festgestellt, dass adaptives Coping positiv mit der psychischen Lebensqualität sowie negativ mit Angst und Depression zusammenhängt. Dagegen scheinen Variablen wie Alter, Geschlecht, Familienstand, Kinderzahl, Ausbildungsniveau sowie Krankheitsdauer oder maladaptives Coping bei keiner der untersuchten Patientenpopulationen eine Rolle zu spielen. Der Schweregrad der Studienerkrankungen wies keinen Zusammenhang mit der Ausprägung der PTSD, Depression, Angst oder körperlichen Lebensqualität auf. Die weiblichen und älteren Patienten hatten eine geringere gesundheitsbezogene Lebensqualität.

["eprint_fieldname_title_plus" not defined]

Prevalence and influencing factors of chronic post-traumatic stress disorder in patients with myocardial infarction, transient ischemic attack (TIA) and stroke

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

After a life-threatening disease such as heart attack, TIA (transient ischemic attack) or stroke it is possible to develop a chronic PTSD (posttraumatic stress disorder). The prevalence of chronic PTSD of patients with heart attack, TIA and stroke, respectively, was 23,2 %. The experience of a heart attack, a TIA or a stroke increases the risk of developing chronic PTSD and the associated depression, anxiety, reduced quality of life und maladaptive coping. The present study found that adaptive coping is positively related to mental quality of life and negatively related to anxiety and depression. By contrast, variables such as age, gender, marital status, number of children, level of education, duration of illness or maladaptive coping do not seem to play a role in any of the investigated patient populations. The severity of study diseases was not related to the development of PTSD, depression, anxiety or physical quality of life. Female und elderly patients had a lower health-related quality of life.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: Posttraumatisches Stresssyndrom, Ischämischer cerebraler Anfall, Schlaganfall, Herzinfarkt, Bewältigung
Subjects: Technology, medicine, applied sciences > Medicine and health
Divisions: Faculty of Medicine and Health Sciences > Department of Human Medicine
Date Deposited: 30 Sep 2020 09:34
Last Modified: 30 Sep 2020 15:53
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/4698
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-47793
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...