Fricke, Matthias (1999) Empirische Diskursanalyse nach Foucault. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview
- Accepted Version

Volltext (3315Kb)

Abstract

Der Autor diskutiert anhand eigener Analysen von Printmedientexten neuere Diskursrezeptionen (Link, Maas, Busse, Jäger) und bezieht sie jeweils auf ihren theoretischen Ausgangspunkt, nämlich Foucaults Diskurstheorie in der 1969 erschienenen 'Archäologie des Wissens', zurück. Dazu problematisiert der Autor zunächst die bei Foucault zentralen Termini und entfaltet daraufhin die neueren Ansätze über eine analysespezifische Leitfrage, die auf die jeweils unterschiedlich akzentuierten Postulate dieser Ansätze, Diskursanalyse im Ausgang von Foucault immer auch als politische Sprachwissenschaft zu betreiben, ausgerichtet ist. Um solche Ansprüche diskursanalytisch einlösen zu können, beschäftigt sich der Autor im Zuge der Bewertung seiner Analyseergebnisse vor allem mit der Frage nach der Stellung des forschenden Analysesubjekts, mit der Frage nach der Einheit des Diskurses sowie mit der besonderen Relevanz hermeneutisch orientierter Diskursanalyse. Die Arbeit zeigt, daß diese Fragen nicht nur bei Foucault, sondern zum Teil auch bei seinen diskurstheoretischen Nachfolgern noch ungeklärt sind.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

The author discusses recent conceptions of discourse analysis (Link, Maas, Busse, Jäger) which refer explicitly to the discourse theory of Michel Foucault (The archeology of knowledge, published in 1969). To focus the links between their conceptions and Foucault, Fricke firstly scrutinizes Foucault's basic terms in the 'archeology'. Subsequently, he develops one central question to each of the four chosen analysis practices and starts his own research from there. All of them follow the idea of a political understanding of discourse analysis, since Foucault has conceived the term 'discourse' as an equal practice among other social practices being realized in language but being nevertheless an open field of political conflicts and controversy. Thus, discourse analysis claims to be a legitimate activity of political linguistics. Examining this claim during the evaluation of his own analysing results, Fricke questions several aspects which Foucault as well as his successors have evidently not clarified well enough, especially the position of the analyzing subject; the unity of discourse; and the relevance of a hermeneutic procedure in discourse analysis.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: [Keine Schlagwörter von Author/in vergeben.]
Subjects: Literature > Literature, rhetoric and criticism
Divisions: School of Linguistics and Cultural Studies > Old Fachbereich 2 - Communication/Aesthetics (until 2003)
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:17
Last Modified: 05 Dec 2013 09:36
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/417
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-4507
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...