Weibliche Lebensentwürfe in den Filmen der französischen Regisseurin Lætitia Masson

Puschmann, Silke (2007) Weibliche Lebensentwürfe in den Filmen der französischen Regisseurin Lætitia Masson. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview
Text
puswei06.pdf

Download (2859Kb) | Preview

Abstract

In diesem Beitrag der Filmwissenschaft werden anhand der Filme der Autorenfilmerin Masson Konzepte zeitgemäßer Lebensentwürfe erschlossen, die einen gesellschaftlichen und filmgeschichtlichen Kontext erhalten. Über die Modifikation und Verbindung verschiedener Ansätze zur Filmanalyse, explizit der formal-ästhetische, werden komplexe Thesen bearbeitet. Neben Verknüpfungen zum aktuellen Filmdiskurs ergeben sich weiterführend Bezüge zu außerfilmischen Diskursen wie z.B. den der Psychoanalyse, der Postmoderne oder den der Cultural und Gender Studies. Zentral für diese interdisziplinäre Untersuchung sind die Trilogiefilme EN AVOIR (OU PAS) (F/1995), A VENDRE (F/1998) und LOVE ME (F/2000) als Beispiel für die Darstellung und Rekonstruktion der sozialen und zwischenmenschlichen Verhältnisse in den späten 90er Jahren des 20. Jahrhunderts. Indem Massons Lebensentwürfe für gesellschaftliche Veränderung und Entwicklung stehen, verleiht sie als Nouvelle Nouvelle Vague-Regisseurin den Fragen nach gesellschaftlicher Verlässlichkeit und individueller Festlegung in Zeiten der Wahlfreiheit und Verunsicherung Nachdruck.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

Examining the films of the author director Lætitia Masson this scientific paper infers concepts of contemporary female life, which are put further in a social and film historical context. Thus, complex theses are developed through combining and modifying various approaches in film analysis, explicitly the formal-aesthetic. Next to references to the latest film discourse further links are established to extra-film discourses such as psycho analysis, post modernism as well as cultural and gender studies. Central to this interdisciplinary analysis are the trilogy films EN AVOIR (OU PAS) (F/1995), A VENDRE (F/1998) and LOVE ME (F/2000) forming an example of the depiction and reconstruction of social conditions and human relations in the late nineties of the 20th century. As her life concepts stand for social change and development, Lætitia Masson, being a Nouvelle Nouvelle Vague director, gives emphasis to the topics of social reliability and individual self-definition in times of freedom of choice and uncertainty.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: Laetitia Masson, Filmanalyse
Subjects: ?? ! ??
Divisions: School of Linguistics and Cultural Studies
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:12
Last Modified: 17 Jan 2013 14:12
URI: http://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/40
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-702
DOI:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...