Zentner, Eugen (2016) Der hybride Autor : Subjektbildung und die Praktik der autofiktionalen Selbstinszenierung in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview


Volltext (1432Kb)

Abstract

Die Dissertation widmet sich sechs autofiktionalen Texten der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und betrachtet jeden von ihnen als einen Selbstinszenierungsvollzug unter dem Aspekt der Subjektivierung. Dabei findet zunächst eine praxeologische Untersuchung der speziellen Konstitutionsbedingungen der Praktik statt, die aus den formalen Texteigenschaften rekonstruiert werden. Diese zeichnen sich durch intersubjektive und -objektive Strukturen aus, weil der reale Autor in jedem Selbstinszenierungsvollzug als Akteur mit Artefakten wie Schreibgerät und Sprache in Interaktion tritt und sich selbst im fiktionalen Modus im Text als Autorfigur auftreten lässt und dadurch die Aufmerksamkeit der Leser auf sich lenkt. Diese Selbstfigurierung stellt die Ausformung eines Subjekts dar, welches sich im Text manifestiert und im Lektüreprozess wahrnehmbar wird. Dass es sich jeweils in der Form eines hybriden Autors zu erkennen gibt, geht aus einer kultursoziologischen Figurenanalyse hervor.

["eprint_fieldname_title_plus" not defined]

The hybrid author : subject-making and the practice of autofictional self-staging in the contemporary German-language literature

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

The dissertation is devoted to six autofiktional texts of contemporary German-language literature and considers each of them as a self-staging performance from the perspective of subjectivation. At first a praxeological examination of the special constitutional conditions of the practice takes place, which are reconstructed from the formal text features. These are characterized by intersubjective and -objective structures, because the real author interacts with artifacts such as writing instruments and language in every self-staging performance, and in the fictional mode, he makes himself appear as an author in the text and thereby attracts the attention of the readers. This self-configuration represents the formation of a subject, which manifests itself in the text and becomes perceptible in the reading process. The fact that it can be identified in the form of a hybrid author can be seen from a culture-sociological character analysis.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: Subjektivierung <Linguistik>, Autobiografische Literatur, Selbstinzenierung, Hybrider Autor, Soziale Praxis
Subjects: Literature > Literature, rhetoric and criticism
Literature > German literature
Date Deposited: 15 Nov 2016 10:44
Last Modified: 15 Nov 2016 10:44
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/2873
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-29541
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...