Geiss, Gerlinde (2007) Soziale Ressourcen in der Begegnung mit Sterben und Tod. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview


Volltext (998Kb)

Abstract

Die Bedeutung und Wirkungsweise sozialer Ressourcen in der Begegnung mit Sterben und Tod stehen im Mittelpunkt dieser Arbeit. Das Datenmaterial enthält multidimensionale Operationalisierungen sozialer Ressourcen, welche untereinander und zu Wohlbefinden/Beanspruchung in Verbindung gesetzt werden. Folgende Ergebnisse werden festgehalten: 1. Das gesellschaftliche Feld, in dem Sterben stattfindet, stellt sich v. a. durch die institutionellen Umgebungen als heterogen dar; dennoch erweisen sich soziale Ressourcen als hilfreich, indem sie sich stabilisierend auf das Wohlbefinden auswirken. 2. Kennwerte, die die subjektive Wahrnehmung der Befragten erfassen, sind zur Operationalisierung sozialer Ressourcen besser geeignet als objektivierende Maße. 3. Die Analyse der sozialen Ressourcen ergibt fünf Dimensionen, welche Schutz- bzw. Risikovariablen darstellen (als besonders bedeutsam zeigt sich dabei die Dimension 'Inneres Verbundensein', die als grundlegendes Gefühl des sinnvollen und vertrauensvollen Verbundenseins mit der Welt definiert wird); soziale Ressourcen erweisen sich als Teil eines umfassenderen Konzepts von Schutz- und Risikofaktoren. Auf diesen Ergebnissen und den theoretischen Überlegungen basierend wird ein integratives Modell der 'Risiko- und Schutzfaktoren aus dem sozialen Raum' entworfen.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

In this dissertation, social resources in the field of facing death and dying are regarded from two viewpoints: showing the significance and effectiveness of social resources in the confrontation with death and dying, and analyzing current conceptions and theories of these resources. The analysis yields the following conclusions: 1. The societal field in which dying occurs, appears to be heterogeneous. Nevertheless, social resources prove to be helpful by stabilizing well-being. 2. Variables based on the subjective perception of the person are better suited for the operationalisation of social resources as variables that are based on objectives measures. 3. The factor analysis of the parameters of social resources indicates five dimensions which constitute risk and protective factors (the dimension 'Inner Connectedness' that can be defined as the feeling of significant, trustful connection with the world proves to be especially prominent). These results and the theoretical analysis constitute the integrative model 'Risk and Protective Factors in the Social Space', which may serve as a basis for further research. This work presents a theoretical and empirical contribution to the analysis of modes of action for social resources.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: [Keine Schlagwörter von Author/in vergeben.]
Subjects: Social sciences > Social sciences, sociology, anthropology
Divisions: School of Humanities and Social Sciences
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:12
Last Modified: 17 Jan 2013 14:12
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/22
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-524
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...