Pedersen, Susanne (2005) Interoperabilität heterogener Informationsquellen im Gesundheitswesen auf Grundlage von Standards für die medizinische Kommunikation und Dokumentation. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview


Volltext (2504Kb)

Abstract

Communication among different information systems is a common requirement. However, most often, there are problems with interoperability, caused by various forms of heterogeneity. Main focus of this work is the support of interoperability between various service providers in health care. The main question is, how to meaningfully combine relevant standards and how to mediate between them. A mediator-based architecture is presented that employs domain-specific standards and enables interoperability in shared care. The structures of relevant standards are uniformly specified in Unified Modeling Language (UML) and then appropriately relates them to each other. The resulting models and meta models are meant as a guideline for structural analysis of candidate standards. The developed architecture and meta models are evaluated in a prototype implementation of the epidemiologic cancer registry of Lower Saxony.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

Ein Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Informationssystemen wird immer wieder benötigt. Es gibt aufgrund verschiedenartiger Heterogenitäten fast immer Probleme mit der so genannten Interoperabilität. Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Unterstützung der institutionsübergreifenden Interoperabilität im Gesundheitswesen. Die Frage ist, wie relevante Standards im Gesundheitswesen sinnvoll kombiniert werden können bzw. zwischen ihnen vermittelt werden kann. Es werden die Grundzüge einer Architektur vorgestellt, die auf der Basis von Standards eine Interoperabilität im Gesundheitswesen ermöglichen soll. Die Strukturen der relevanten Standards werden einheitlich in der UML spezifiziert und geeignet zueinander in Beziehung gesetzt. Die resultierenden Metamodelle stellen einen Leitfaden zur Strukturanalyse der Standards dar. Architektur und Metamodelle dienen als Grundlage für eine prototypische Implementierung am Beispiel des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: Gesundheitswesen, Interoperabilität
Subjects: Technology, medicine, applied sciences > Medicine and health
Divisions: School of Computing Science, Business Administration, Economics and Law
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:14
Last Modified: 08 Jul 2013 13:03
URI: http://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/145
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-1758
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...