Jonischeit, Uta (2000) Der Typografiestreit von 1946: Typografie als Vorwand für eine ideologische Kontroverse. ["eprint_fieldopt_thesis_type_diplom-magister" not defined], Universität Oldenburg.

[img]
Preview


Volltext (14Mb)

Abstract

Der so genannte „Typografiestreit“ von 1946 dokumentiert eine Auseinandersetzung zwischen Tradition und Moderne, die sich vor dem Hintergrund des 2. Weltkrieges verschärfte. Er wurde ausgetragen zwischen dem traditionellen Typografietheoretiker Jan Tschichold, der die satztechnische Ausbildung vieler Generationen maßgeblich beeinflusste, und dem Schweizer Max Bill, einem avantgardistischen Künstler, Designer, Architekten und funktionellen Typografen. Während die Kontroverse in der typografischen Fachliteratur diskutiert wird als Auseinandersetzung zwischen ideologisch aufgeladenen gestalterischen Auffassungen, weise ich anhand der ausführlichen Untersuchung der Biografien, Lebens- und Berufskontexte beider Künstler nach, dass sich die Motivation der Kontrahenten nicht beschränkt auf Divergenzen im Bereich gestalterischer oder politischer Überzeugungen. Vielmehr ist sie auf der Ebene grundlegend divergierender ästhetischer Denkkonzepte zu suchen: Es handelt sich um den Konflikt zwischen einer linear-wertenden Ideologie und einem künstlerischen System der Zusammenführung heterogener Erscheinungsformen.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

The so-called “Typografiestreit“(=typography dispute) of 1946 documents that conflict of tradition and modernism which exacerbated against the background of the Second World War. It was conducted by the traditional typography theoretician Jan Tschichold who influenced the typographical education of many generations decisively and the Swiss Max Bill, an avant-garde artist, designer, architect und functional typographer. The specialist literature discusses this controversy as a conflict of tradition and modernism and of ideological artistic concepts. On the basis of a detailed analysis of the biographies of both artists, their life’s maxim and their artistic contexts I detect that the motivation of their dispute does not limit to the divergences in the area of artistic advisements or political convictions. It is rather to be looked for on the higher level of diverging aesthetic modes of thought – It is a dispute between a linear-judgemental control system and a mobile system of combination of heterogeneous manifestations.

Item Type: Thesis (["eprint_fieldopt_thesis_type_diplom-magister" not defined])
Uncontrolled Keywords: Typographiestreit , Max Bill , Jan Tschichold
Controlled Keywords: Typographie
Subjects: Arts and recreation > Arts
Divisions: School of Linguistics and Cultural Studies > Cultural Studies Department: Art, Textiles and Dress, and Media
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:29
Last Modified: 17 Jan 2013 14:29
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/1392
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-14721
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...