Vießmann, Kai (2012) Kausalität und Intentionalität. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview


Volltext (376Kb)

Abstract

Alexander von Aphrodisias stellt die Frage nach der Freiheit des Menschen. In einer spekulativen Argumentation zeigt er, dass es besser ist, an seine Freiheit zu glauben, als nicht an seine Freiheit zu glauben. Im Falle der tatsächlichen Unfreiheit kann nämlich der fälschliche Glaube an die Freiheit keinen Schaden anrichten, während umgekehrt im Falle der tatsächlichen Freiheit der Glaube an die Unfreiheit dem Menschen die Motivation zu einer aktiven Daseinsgestaltung nimmt und so potentiell einen Verlust an Lebenschancen bewirken kann. Alexander geht von einem indifferenten Freiheitsbegriff aus, der konkretisiert werden muss. Freiheit muss beinhalten, dass der Mensch nicht nur in der Lage ist, eine beabsichtigte Handlung auszuführen, er muss auch die Möglichkeit haben, den Handlungserfolg gezielt zu steuern. Dazu ist er auf eine berechenbare Kausalstruktur der Welt angewiesen. Ob diese besteht oder nicht, lässt sich nur spekulativ beurteilen. Mittels der ursprünglichen Argumentation von Alexander lässt sich jedoch zeigen, dass es besser ist, an sie zu glauben, als nicht an sie zu glauben.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

Alexander van Aphrodisias investigates the possible freedom of men. In a speculative argument he shows that it is better to believe in ones freedom than not to believe in ones freedom. In case of not being free a wrong belief in ones freedom cannot do any damage, while in the opposite case of not believing in ones freedom despite actually being free, can diminish motivation for an active shaping of ones life, which can in turn lead to a potential loss of chances in and quality of life. Alexander builds his argument on a rather vague concept of freedom that needs further refinement. Freedom needs to include the capability of men not only to execute an intended action, but also to control success of his action in a targeted way. Therefore he must lean on a predictable causal structure of the world. Whether this structure actually exists or not, can only be decided on a speculative basis. Using the original argument of Alexander, it can though be shown, that it is better to believe in it than not to believe in it.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: Kausalität , Intentionalität , Freiheit , Handlung , Prognose
Subjects: Philosophy and psychology > Philosophy
Divisions: School of Humanities and Social Sciences
School of Humanities and Social Sciences > Institute of Philosophy
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:28
Last Modified: 08 Jul 2013 13:04
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/1371
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-14515
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...