Janßen, Andrea and Polat, Ayca (2005) Zwischen Integration und Ausgrenzung: Lebensverhältnisse türkischer Migranten der zweiten Generation. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview


Volltext (2273Kb)

Abstract

Die Dissertation beschäftigt sich mit der Frage, an welchen objektiven und subjektiven Faktoren sich Integrations- und Ausgrenzungsprozesse entscheiden. Es wurden türkische Migranten der zweiten Generation hinsichtlich der Dimensionen soziale Netzwerke, Arbeitsmarkt und Wohnungsmarkt in zwei typischen Migrantenvierteln interviewt. Die Handlungen und Einschätzungen von Entscheidungsträgern des Wohnungs- und Arbeitsmarktes bilden den zweiten empirischen Schwerpunkt. In der sozialen Dimension sind die Migranten auf niedrigem Niveau integriert. Die Familie stellt die größte Stütze dar, beschneidet aber zugleich die Handlungsoptionen der Migranten. Die Wohnkarrieren verlaufen ebenfalls meist auf geringem Integrationsniveau. Allerdings hat die Großsiedlung des sozialen Wohnungsbaus aufgrund schlechtem Images und fehlender sozialer Mischung benachteiligende Effekte auf die Lebenslage der Migranten. Die größte Gefahr einer Ausgrenzungskarriere besteht aber auf dem Arbeitsmarkt: Restrukturierung, Diskriminierung und auch subjektive Orientierungen führen dazu, dass die meisten Befragten sich in prekären Segmenten bewegen oder vom Arbeitsmarkt ausgegrenzt sind.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

The work examines the question which subjective and objective factors influence the processes of integration and exclusion. Biographies of Turkish migrants of the second generation are examined in three dimensions: social networks, the labour market and the housing market. The empirical research was carried out in two typical housing areas of migrants. The behavior and perspectives of gatekeepers in the labour and housing markets are a second emphasis of this study. In the social dimension the migrants are mostly integrated on a low level. Their families represent their most important support but at the same time they limit the migrants. Exclusion from the housing market is recognized very rarely. But, though living there voluntarily the migrants of the large social housing estate are disadvantaged because of the lack of social mixture and the bad image of the area. Exclusion on the labour market is the highest risk. The majority of those interviewed move within precarious segments of the market and run a high risk of being excluded.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: [Keine Schlagwörter von Autor/in vergeben.]
Controlled Keywords: Türkische Migranten, zweite Generation
Subjects: Social sciences > Social sciences, sociology, anthropology
Divisions: School of Humanities and Social Sciences
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:14
Last Modified: 17 Jan 2013 14:14
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/126
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-1561
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...