Baier, Angela (2010) „I feel, I feel the Deity within“ – Händels Oratorien und ihr Publikum. PhD, Universität Oldenburg.

[img]
Preview


Volltext (1914Kb)

Abstract

Händels Oratorien galten in der Forschung bislang meist als eine der Kunstformen, die speziell für eine bürgerliche kulturelle Trägerschicht im England des 18. Jahrhunderts geschaffen wurden. Ein solches bürgerliches Publikum lässt sich in den Quellen des 18. Jahrhunderts jedoch nicht nachweisen. Stattdessen wird deutlich, dass die Personen, die Händels Oratorien besuchten, zum überwiegenden Teil einer sozial hochgestellten Whigelite angehörten, die die italienische Oper aus politischen Gründen vorübergehend nicht patronisieren wollte. In einem weiteren Schritt untersucht die Arbeit dann, wie die Texte auf subtile Weise dieses Zielpublikum der Oratorien ansprechen. Dabei wird deutlich, dass die Oratorienlibretti ohne Kenntnis der whiggistischen, freidenkerischen Philosophie des Anthony Ashley Cooper, Third Earl of Shaftesbury, im Prinzip nicht zu verstehen sind. Durch diese Verknüpfung biblischen Rohmaterials mit freidenkerischer Philosophie wird deutlich, dass Händels Oratorien zur Erziehung des Menschen zu einem sozial integrierten Individuum beitragen, das seine Leidenschaften in den Dienst der Gemeinschaft und des deistisch geprägten Fortschritts stellt.

["eprint_fieldname_abstract_plus" not defined]

Up to now, Handel’s oratorio audiences have mostly been described as predominantly middle class and Handel’s oratorios have been been regarded as important instruments specifically created to support the rise of this “new” commercial middle class. However, original eighteenth-century sources make a completely different point about why Handel’s oratorios proved to be popular with Londoners from the 1730s onwards. These sources tell very little about a change in the social make-up of the oratorio audiences as compared to opera audiences; instead, they reflect a change in the musical tastes of London’s Whig elite. This study then sheds new light on the way the oratorio libretti address this predominantly upper class audience. They do so by subtly incorporating basic principles of the philosophy of Anthony Ashley Cooper, Third Earl of Shaftesbury. By combining biblical source material with elements of Whiggist freethinking philosophy, Handel’s oratorios became important instruments in supporting the emergence of a specific Whig identity.

Item Type: Thesis (PhD)
Uncontrolled Keywords: Englisches Theater des 18. Jahrhunderts , Englische Philosophie des 18. Jahrhunderts , Anthony Ashley Cooper , Third Earl of Shaftesbury
Controlled Keywords: Händel, Georg Friedrich , Oratorium , Publikum
Subjects: Language > Language, linguistics
Divisions: School of Linguistics and Cultural Studies
Date Deposited: 17 Jan 2013 14:26
Last Modified: 17 Jan 2013 14:26
URI: https://oops.uni-oldenburg.de/id/eprint/1061
URN: urn:nbn:de:gbv:715-oops-11342
DOI:
Nutzungslizenz:

Actions (login required)

View Item View Item

Document Downloads

More statistics for this item...